Die Familienaufstellung

Jeder Mensch wird in ein Familiensystem hineingeboren. In diesem System sind wir immer in Verbindung auch wenn wir manchmal die Illusion haben, dass wir uns davon trennen.

Oft geschieht der Versuch sich von Familienmitgliedern abzuwenden oder sie aus dem System auszuschließen. Die Erfahrung aus der Aufstellungsarbeit zeigt jedoch, dass es hier eine „höhere" Ordnung gibt, d.h. das System möchte nicht dass jemand ausgeschlossen, vergessen oder missachtet wird. Auch wenn es um vorherige Generationen geht und um Personen die schon gestorben sind wirkt dieses Prinzip. Es kann dann dazukommen, dass ein Mitglied aus der Familie versucht das Schicksal des Ausgeschlossenen zu teilen.

Dieses Tragen eines anderen Schicksals geschieht unbewusst.

Es kann sich im Leben äußern in Verhaltensauffälligkeiten, Krankheiten, Lebenskrisen und anderen Problemen.

Manchmal sind die emotionalen Verbindungen der Familienmitglieder unterbrochen. Dann kann ich nicht von der Kraft meiner Ahnen und meiner Familie mich nähren lassen. Dies kostet Lebenskraft.

Kann dies in einer Aufstellung angeschaut und auch gelöst werden, so wird der Patient/Klient freier und kraftvoller in seinem Leben und in seinen Entscheidungen.

Es kann bei einer Aufstellung in der Ursprungsfamilie, in der Gegenwartsfamilie und in anderen Systemen wie Schule, Beruf gearbeitet werden. Auch im schulischen und beruflichen Umfeld kann es Verstrickungen geben die zu zwischenmenschlichen Problemen führen oder am Erfolg hindern.

Die Familienaufstellung findet statt mit einer Gruppe von Menschen, die sich als Stellvertreter zur Verfügung stellen. Diese Stellvertreter werden vom Klient in die für die Aufstellung wichtigen Rollen gestellt. Dadurch können diese sich in die Energie und in das Feld einfühlen.

Hierbei werden die Verstrickungen sichtbar und können gelöst werden.

Eine weitere Möglichkeit ist die Aufstellung in der Einzelarbeit. Dann versuche ich mit dem Patient/Klient mit Hilfe von „Bodenankern" die Probleme im System sichtbar und lösbar zu machen. Mit Kindern arbeite ich gerne mit kleinen Holzpuppen, die dann die Familienmitglieder und auch die Problemenergien darstellen.

Beweggründe, die zu einer Familienaufstellung einladen

  • Familienkonflikte
  • Ängste
  • Partnerschaftskonflikte
  • Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern 
  • Schuldgefühle
  • wiederkehrende Schicksalsschläge
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Krankheiten
  • Probleme in Schule und am Arbeitsplatz
  • Essstörungen
  • und vieles mehr